Bielefelder Beschäftigungsfonds

Frauen und Männer in Bielefelder Initiativen und Einrichtungen übernehmen eine Vielfalt wachsender Aufgaben und leisten damit Wertvolles für die Gesellschaft. Oftmals sind sie Tag und Nacht im Einsatz. Sie setzen sich gegen Missstände ein, schaffen Schutzräume, Weiterbildungs- und Arbeitsangebote. Ihr Arbeitsplatz ist im Bielefelder Mädchenhaus, beim Frauennotruf oder in der Jugendwerkstatt. Sie begleiten Trauernde, sind in der HIV/Aids-Hilfe aktiv, betreuen Kranke, beraten Arbeitslose, Asylsuchende und Missbrauchsopfer. Und sie schützen die Natur und Tierwelt. Als erste Anlaufstelle in der Not helfen sie anderen Menschen mit guten Ideen, mit Rat und Tat. Sie sind Heldinnen und Helden mit Herz, die Unterstützung verdienen.

Der Beschäftigungsfonds finanziert mit Hilfe von Spenden ihre Arbeitsplätze, wenn sie Gefahr laufen, wegzufallen und sichert wichtige Anlaufstellen in der Stadt. Ein Parlament aus allen Spender:innen wählt jährlich aus den Bewerbungen die Initiativen aus, die gefördert werden. Für 2020 erhielten das Frauenhaus für das Projekt "Selbermacherinnen" und die Jugendwerkstatt e.V. (Bild oben) Zuschüsse für Arbeitsplätze von Sozialarbeiter:innen.

Eine Dauerspende für den Beschäftigungsfonds wirkt dreifach gut: Die Menschen in den Initiativen behalten ihre Arbeit und verdienen ein eigenes Einkommen. Alle Spender:innen sind stimmberechtig und tragen aktiv dazu bei, die Initiativen und wichtigen Anlaufstellen in Bielefeld zu erhalten.

ODER

Kontaktdaten der Organisation

Evangelischer Kirchenkreis Bielefeld
Markgrafenstr. 7
33602 Bielefeld

Ansprechpartner/in:
Karin Lammers-Nehrkorn

Telefon: +495215837191

Unser Nächster ist jeder Mensch, besonders der, der unsere Hilfe braucht.

Martin Luther