Spenden für Menschen ohne Wohnung

Schnelle Hilfe für Menschen ohne Wohnung

 

Keine Arbeit, keine Wohnung, kein Geld. Das sind Notsituationen, in die jeder Mensch geraten kann. Eine Beziehung scheitert, der Arbeitgeber kündigt, es fehlen auf einmal die Mittel, weiterhin die Miete zu zahlen. Schon ist eine Schieflage entstanden, die die gesamte Existenz in Frage stellen kann. Die Diakonie Ruhr-Hellweg bietet Personen in besonderen sozialen Schwierigkeiten einen sicheren Anlaufpunkt an: In der Beratungsstelle in Arnsberg finden Menschen ein offenes Ohr, die kein Zuhause mehr haben oder die Gefahr laufen, ihre Wohnung zu verlieren.

 

Die Betroffenen können gemeinsam mit speziell ausgebildeten Fachkräften eine individuelle Lösung für ihre Situation entwickeln. Zudem haben sie die Möglichkeit Ruhe zu finden, Kraft zu tanken und Menschen zu treffen, denen es ähnlich geht. Zum Übernachten vermittelt die Beratungsstelle die Menschen ohne Wohnung in eine Unterkunft der Stadt Arnsberg.

 

Den Betroffenen fehlt es häufig am Nötigsten. Um unkompliziert und wirkungsvoll zu helfen, hat die Beratungsstelle der Diakonie ein neues Projekt auf den Weg gebracht und zunächst 25 „Starterpakete“ geschnürt. Darin befinden sich wichtige Dinge des täglichen Bedarfs - eine Decke, ein Kopfkissen oder Hygieneartikel wie Seife und Zahnbürste. Die Artikel werden in einer Tasche übergeben. Ziel ist es, den Menschen damit ein Stück ihrer Würde zurückzugeben.

 

Das Projekt wird über Spenden finanziert. Ein „Starterpaket“ kostet nur 10 Euro. Wenn Sie eine der Taschen kaufen, leiten wir diese an einen Menschen ohne Wohnung weiter. Schon mit einer vergleichsweise kleinen Summe können Sie Menschen helfen, die sich in einer akuten Notlage befinden. Wenn Sie die Aktion unterstützen, freuen wir uns sehr.

 

Ansprechpartnerin für das Spendenprojekt:

Diakonie Ruhr-Hellweg e.V.
Beratung für Personen in besonderen sozialen Schwierigkeiten

Leitung: Antonia Vogt

Ruhrstraße 74b
59821 Arnsberg

Bezahlen Sie bequem online:
  • Bezahlvariante SEPA Lastschrift
  • Ein Anker, wenn nichts mehr geht

     

    Menschen, die die Nummer der TelefonSeelsorge Hochsauerland wählen, befinden sich in höchster seelischer Not. Manchmal ist die Verzweiflung so groß, dass sie suizidgefährdet sind. Dann sind wir da: Wir hören zu! Wir sind Anker, wenn nichts mehr geht.
    Wenn sich Menschen an uns wenden, nehmen wir sie in ihrer Situation sehr ernst, wir hören zu, sind bei ihnen, wir ermutigen. Wir weisen auf Fachleute hin und tragen Entscheidungen mit.

     

    Nicht nur für die Ratsuchenden ist das etwas sehr Wertvolles: Es bereichert auch all jene persönlich, die diesen Dienst der Nächstenliebe durch ihr offenes Ohr und ihre einfühlsame Kommunikation tun. Und das sind ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Auf ihrer Arbeit fußt die TelefonSeelsorge Hochsauerland.

     

    Die Diakonie Ruhr-Hellweg zeichnet sich durch eine professionelle und intensive seelsorgerliche Ausbildung ehrenamtlich Tätiger aus: sie dauert 15 Monate und beinhaltet rund 200 Stunden. Zeit, die es sich zu investieren lohnt.

     

    Die TelefonSeelsorge Hochsauerland ist auf Spenden angewiesen. Schon mit einer kleinen Summe unterstützen Sie die Ausbildung unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, damit wir Anker sein können.

     

    Ansprechpartner für die TelefonSeelsorge ist:

    Dirk Grajaszek
    59872 Meschede
    Telefon: 0291 2900-150

    Bezahlen Sie bequem online:
    • Bezahlvariante SEPA Lastschrift