Kollekten vom 10.01.2021 und 29.08.2021 - Evangelische Stiftung Hephata, Mönchengladbach

<p><strong>Evangelische Stiftung Hephata, Mönchengladbach:  Atelier Strichstärke – Wo die Sprache versagt: Kunstraum für Menschen mit Einschränkungen</strong></p> <p><strong>Viele Menschen nutzen das Medium Kunst, um sich auszudrücken. Über ihre Werke treten sie mit der Gesellschaft in Kommunikation.</strong> </p> <p>Im Kunstatelier können Menschen mit Einschränkungen ihre eigenen kreativen Kräfte erleben und die eigene Sicht auf die Welt zum Ausdruck bringen. Die bildnerischen Erfindungen sind dabei genauso unterschiedlich wie die Lebenswege der Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Viele Werke haben bereits einen Platz im städtischen Leben gefunden und weitere sollen folgen. Geplant ist neben einem inklusiven Euregioprojekt auch eine Licht- und Rauminstallation zum Thema „Was macht die Krise mit mir?“</p> <p><strong>www.strichstaerke.eu<br> www.hephata-mg.de.</strong></p> <p><strong><img src="files/content_organisationen/ev-kirche-im-rheinland/Logo%20Stiftung%20Hephata.gif" alt="" width="151" height="106"></strong></p>
Bezahlen Sie bequem online:
  • Bezahlvariante SEPA Lastschrift
  • Bezahlvariante Paypal
  • Bezahlvariante VISA
  • Bezahlvariante MasterCard
  • "Mehr als 19.000 Menschen sind seit 2014 im Mittelmeer ertrunken. Immer wieder schrecken uns Nachrichten auf, die von neuen Toten berichten. An dieses tausendfache Sterben wollen wir uns nicht gewöhnen", schreibt Präses Rekowski an alle Gemeinden der Evangelischen Kirche im Rheinland. Die rheinische Kirche hat deshalb beschlossen, sich dem Aktionsbündnis "United4Rescue" anzuschließen und 100.000 Euro zur Bereitstellung eines Seenotrettungsschiffes zur Verfügung zu stellen. Der Präses hat die rheinischen Gemeinden aufgerufen, in den kommenden Wochen Sonderkollekten zu sammeln, die einerseits dem Aktionsbündnis für das Schiff zufließen sollen und die zur anderen Hälfte dringend notwendiger Hilfe an Land dienen sollen, denn:

    Diejenigen, die die Fahrt über das Mittelmeer überlebt haben, werden in den Lagern oft mit menschenunwürdigen Lebensbedingungen konfrontiert. Die humanitäre Lage in den Lagern auf den griechischen Inseln, aber auch auf dem Festland, spitzt sich seit Wochen zunehmend zu. Es fehlt an Unterkünften, medizinischer Versorgung, Therapien für traumatisierte und behinderte Menschen und Hilfen für das tägliche Überleben. Auch die rechtliche Beratung, insbesondere in Fragen der Familienzusammenführung, ist einer der Schwerpunkte der Flüchtlingsarbeit vor Ort.

    Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die konkrete Arbeit folgender Hilfsorganisationen und Bündnisse, die an verschiedenen Orten in Griechenland aktiv sind:

    Oekumenische Werkstatt für Flüchtlinge "NAOMI": https://naomi-thessaloniki.net/)

    Griechisch Evangelische Kirche, insbesondere die Kirchengemeinde Katerini: https://www.gustav-adolf-werk.de/tl_files/ga-blatt-archiv-2/2017/2017-3_eww_griechenland.pdf

    "Equal Rights Beyond Borders": https://www.equal-rights.org/)

    Refugee Support Aegean: https://www.proasyl.de/hintergrund/refugee-support-aegean-gezielte-unterstuetzung-fuer-schutzsuchende-in-griechenland/

     

     

    Bezahlen Sie bequem online:
    • Bezahlvariante SEPA Lastschrift
    • Bezahlvariante Paypal
    • Bezahlvariante VISA
    • Bezahlvariante MasterCard
  • Ruandas Zukunft braucht Versöhnung! Anlässlich des Gedenkens an den Völkermord vor 25 Jahren gehen Vereinte Evangelische Mission (VEM), Brot für die Welt, die Kindernothilfe und die Evangelische Kirche im Rheinland gemeinsam auf Friedensmission. Mit Ihrer Spende fördern Sie die Arbeit für Versöhnung in Ruanda. Wie Versöhnungsarbeit in Ruanda und der afrikanischen Region der Großen Seen konkret aussieht, erzählen Bilder und Texte auf story.ekir.de/ruanda

    Bezahlen Sie bequem online:
    • Bezahlvariante SEPA Lastschrift
    • Bezahlvariante Paypal
    • Bezahlvariante VISA
    • Bezahlvariante MasterCard
  • Das Ende des Deutsch-Französischen Krieges von 1870 bis 1871 jährt sich 2021 zum 150. Mal. Generationen von Menschen leiden an den Folgen des Ersten (1914 bis 1918) und Zweiten Weltkrieges (1939 bis 1945). Die Kriege auf dem Balkan, in der Ukraine und in Syrien sind Herausforderungen für ein friedliches Miteinander in Europa. Unzählige Menschen leiden immer noch an Traumatisierungen. Viele kirchliche und diakonische Einrichtungen sind in der Versöhnungs- und Menschenrechtsarbeit engagiert. Jugendbegegnungen mit Polen und der Ukraine oder Seminare zur friedlichen Konfliktbearbeitung in Burkina Faso gehören dazu. Der Besuch von Schulklassen und Jugendgruppen in Gedenkstätten und Konzentrationslagern wird ebenso gefördert wie Projekte der Menschenrechtsarbeit.

     

    www.ekir.de/migration

     

     

    Bezahlen Sie bequem online:
    • Bezahlvariante SEPA Lastschrift
    • Bezahlvariante Paypal
    • Bezahlvariante VISA
    • Bezahlvariante MasterCard
  • Die Folgen der Corona-Krise drohen Europa auseinanderzureißen. Welchen Beitrag können Kirchen für ein solidarisches, tolerantes und friedliches Europa leisten? Brücken des Dialogs bauen, Begegnung und Bildung fördern.

    „Le Pont“ („die Brücke“), so heißt das Begegnungszentrum in Paris; es ist ein Ort des Dialogs für den europäischen Protestantismus. Unter dem Leitwort „Mut zum Brückenbauen“ kommen Mitarbeitende aus kirchlichen und diakonischen Einrichtungen zusammen, um Erfahrungen auszutauschen, voneinander zu lernen und sich gegenseitig zu ermutigen. So können Ehrenamtliche, Jugendgruppen, Schulklassen, Studierendengruppen sowie z. B. Gäste aus Osteuropa, die nur über geringe Finanzmittel verfügen, an Begegnungen und Fortbildungen teilnehmen. Sie dienen der Förderung, Qualifizierung und Entwicklung eines europäischen Bewusstseins – ein wichtiger Beitrag gegen Populismus und Nationalismus und für Dialog, Toleranz und Völkerverständigung.

     

    www.ekir.de/foyer/

     

     

    Bezahlen Sie bequem online:
    • Bezahlvariante SEPA Lastschrift
    • Bezahlvariante Paypal
    • Bezahlvariante VISA
    • Bezahlvariante MasterCard
  • Die Kollekte nach dem Gottesdienst zur Einführung der neuen Kirchenleitung am Samstag, 24.03.2021 ist für den Verein zur Förderung der Evangelischen Krankenhausseelsorge in der Evangelischen Kirche im Rheinland bestimmt.

     

    Die vergangenen Monate der COVID-19-Pandemie haben in besonderer Weise gezeigt, wie wichtig Seelsorgerinnen und -seelsorger im Alltag eines Krankenhauses sind:

     

    • Sie besuchen Kranke und Verunfallte, die wegen des Besuchsverbots im Krankenhaus keinen oder wenig Besuch bekommen.
    • Sie sind ansprechbar für Angehörige.
    • Sie sind im kontinuierlichen Gespräch mit dem medizinischen und pflegerischen Personal.
    • Sie arbeiten in den Ethikkomitees mit.
    • Sie halten Kontakt zu den ehrenamtlichen Besuchsdiensten.
    • Sie taufen Kinder, verabschieden Sterbende und beerdigen Verstorbene.
    • Sie beten am Krankenbett und feiern Gottesdienst, wo immer möglich.

     

    Krankenhausseelsorge Wordcloud

     

    Der Förderverein unterstützt Projekte, die Krankenhaus­seelsorgerinnen und -seelsorger dazu befähigen, ihre Aufgaben kompetent und empathisch wahrzunehmen. Das reicht von der Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit bis zur Durchführung von Tagungen mit seelsorgespezifischen Themen.

     

    Mehr Informationen über den Förderverein bietet der Infoflyer.

    Bezahlen Sie bequem online:
    • Bezahlvariante SEPA Lastschrift
    • Bezahlvariante Paypal
    • Bezahlvariante VISA
    • Bezahlvariante MasterCard