Kollekte für den Eröffnungsgottesdienst der Landessynode 2022 - Seelsorge an Roma in Ungarn

Die Kollekte wird für die Seelsorge und Supervision für kirchliche Mitarbeitende (Hauptamtliche und Ehrenamtliche) aus der Bevölkerungsgruppe der Roma erbeten. Es handelt sich um ein Bildungsprogramm der Reformierten Kirche in Ungarn, einer langjährigen Partnerkirche der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Viele der Mitarbeitenden aus der Roma-Minderheit sind nicht kirchlich sozialisiert. Oft sind sie die erste Generation, die zum Glauben gekommen und in der Kirche aktiv geworden ist.  Häufig verursacht ihre Mitarbeit in der Kirche Spannungen, sowohl in der lokalen Roma-Gemeinschaft als auch in den traditionellen Kirchengemeinden.

Ohne Begleitung und professionelle Unterstützung können die neuen Initiativen, um Roma zu erreichen, nicht aufrechterhalten werden. Daher ist es besonders wichtig, Seelsorge und Supervision anzubieten. Gruppensupervision und Einzelsupervision bilden einen wichtigen Teil des Bildungsprogrammes „Gemeinsam füreinander“: dabei handelt es sich um ein zweijähriges Training, bei dem christliche Gemeindemitarbeitende vernetzt und ausgebildet werden, die in der Roma-Arbeit der Reformierten Kirche in Ungarn aktiv mitwirken. Es wird großer Wert darauf gelegt, dass Interessierte aus der Roma-Gemeinschaft und der Mehrheitsgesellschaft sich gegenseitig kennenlernen und gemeinsam an der Bildungsmaßnahme teilnehmen. Vorurteile und Spannungen abzubauen und neue gemeinsame Perspektiven zu eröffnen, ist das Ziel des Programms.

Rassismus, Ausgrenzung, Schwierigkeiten mit den kirchlichen und gesellschaftlichen Strukturen, aber auch persönliche Traumata und sich wiederholende Verhaltensmuster werden in der Gruppe angesprochen und behandelt. So wird zum Beispiel die Hürde zwischen einem Pfarrer aus einer gut bürgerlichen, christlichen Familie und einem Vater von zehn Kindern, der von Sozialhilfe lebt und der erst vor kurzem zum Glauben gekommen ist, während der Sitzungen allmählich abgebaut. Während dieser zwei Jahre entsteht unter den Teilnehmenden eine echte Gemeinschaft, es bilden sich Freundschaften, und sie unterstützen sich gegenseitig weiterhin. Die Frage, wer woher kommt und stammt, spielt am Ende keine Rolle mehr. Wie in der Seelsorge werden durch dieses Programm die innere Kraft, die Kreativität und die Resilienz einer Person gestärkt und sie so zur Mitarbeit in der Kirche und in der Gesellschaft befähigt.


Kontaktdaten der Organisation

Ev. Kirche im Rheinland
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf

Ansprechpartner/in:
Susanne Berghaus

Telefon: 0211/4562-273