Spenden für OP-Masken für Bedürftige

Wohnungslose, einkommensschwache Haushalte, Sozialhilfe- und Hartz-IV-Empfänger, aber auch Familien hat die Pandemie besonders hart getroffen. Die neue Maskenpflicht bedeutet eine weitere Belastung für sie. Es sind längst nicht nur diejenigen, die bereits am Rande der Gesellschaft stehen, von einer finanziellen Not betroffen. Denn durch Kurzarbeit und gestiegene Ausgaben für Lebenshaltung – jetzt auch für Masken – wissen immer mehr ganz „gewöhnliche“ Familien nicht mehr, wie sie den Gürtel noch enger schnallen sollen.

Statt auf eine langwierige politische Lösung zu warten, wird die Diakonie Gütersloh 20.000 medizinische Masken über ihre Beratungsstellen an Bedürftige verteilen. So kann zumindest einem Teil der Betroffenen schnell und unbürokratisch geholfen werden. Denn der notwendige Schutz kommt den Einzelnen teuer zu stehen. Im Regelsatz stehen einem Hartz-IV-Empfänger pro Monat 2,63 Euro für medizinische Produkte zu - eine OP-Maske ist da schon Luxus.

Herzlichen Dank an alle, die die Aktion und den Kauf weiterer Masken unterstützen möchte. Damit es nicht heißen muss: Maske oder Mittagessen?


Kontaktdaten der Organisation

Diakonie Gütersloh e.V.
Carl-Bertelsmann-Straße 105 - 107
33332 Gütersloh

Ansprechpartner/in:
Yvonne Lienemann

Telefon: 0524198671020