VIP Gebetshaus

Einen “Altar des Gebets und der Anbetung” in Tel Aviv zu errichten, war die Vision vor einigen Jahren. Inzwischen kommen Besucher aus aller Welt um im VIP-Prayer Tower (Very important Prayer for very important people) mit lokalen Pastoren und Gläubigen zum Gebet zusammen.

Wir freuen uns das es Wirklichkeit wurde. 

Die Konflikte in Israel sind zahlreich. Doch wir möchten nicht einfach nur zusehen und abwarten. Deshalb beten wir gemeinsam mit anderen für den Frieden in unserem Land und die Entscheidungsträger in der Regierung und Wirtschaft.

Beim Ausblick aus unserem "Gebetsturm" haben wir immer die wichtigsten Regierungsstellen unseres Landes im Blick.

In einem Tower hoch über Tel Aviv - 24 Stunden - rund um die Uhr für unsere Stadt, unser Land und seine wunderbaren Menschen, Israelis, Araber, Palästinenser, Flüchtlinge und die vielen Touristen.

Die Kosten für Miete und Unterhaltung des Raumes werden durch Spenden gedeckt, das ist bei den ständig steigenden Immobilienpreisen in Tel Aviv eine große Herausforderung.

Helfen Sie uns mit Ihrer Spende unseren Dienst für den Frieden unseres Landes weiterhin zu tun.

Vielen herzlichen Dank.

Weitere Infos

 

 

 

Bezahlen Sie bequem online:
  • Paypal
  • SEPA Lastschrift mit Mandat
  • paydirekt
  • Begegnungs- und Schulungszentrum

    Die Arbeit soll überkonfessionell geführt werden, für den ganzen Leib Christi.

    Christen aller Konfessionen und Prägung haben die Möglichkeit der Begegnung, Schulung, Austausch und Seelsorge.

    Die Personenanzahl sollte dabei ca. 15 – 20 Personen nicht überschreiten, damit intensive persönliche Begegnung sowie ein effektiverer Dienst im Gespräch und Seelsorge geschehen kann.

    Die Ausrichtung nicht auf „Masse“ sondern auf ein Stück bewusstes christliches Miteinander-Leben in einem kleineren, persönlichen Rahmen soll wesentlicher Bestandteil dieser Arbeit sein.

    Dieses Modell ist in dieser Form in Indonesien kaum oder gar nicht vorhanden.

    Schwerpunkte sollen sein:

    • fundierte theologische Schulungen zur Dienstzurüstung (Bibelauslegung, Predigtvorbereitung, systematische Theologie u.a.)
    • Seminare (1-/mehrtägig) zur Stärkung von christlichen Ehen und Familien in einer muslimischen Gesellschaft
    • praktische Anleitung für Missionseinsätze und Befreiungsdienste
    • Seelsorge-Dienst
    • Multiplikatoren-Ausbildung von Laien und Pastoren
    • Durchführung von kleineren Freizeiten für Studenten, christlichen Jugendgruppen und Hauskreise zu verschiedenen christlichen Themen.

    Auf einem entsprechenden Grundstück ist ein Hauptgebäude mit Versammlungsraum, Küche, und Esszimmer (evtl. auch mit Wohnung der „Hauseltern“ ) angedacht. Ca. 4 kleinere Wohneinheiten mit Schlafzimmer, Wohnzimmer und Bad um das Haupthaus herum, sollen Übernachtungsmöglichkeit bieten für ca. 15 – 20 Personen.

    Voraussichtliche Kosten für den Kauf von Grundstück, Gebäude und Ausstattung ca. 70.000 – 100.000 Euro

    Es werden noch 40.000 Euro benötigt.

    Bezahlen Sie bequem online:
    • Paypal
    • SEPA Lastschrift mit Mandat
    • paydirekt
  • Wenn es Nacht wird in Tel Aviv

    Dann kommen Menschen zu uns die oft nicht das Nötigste zum Leben haben. Obdachlose, Straßenkinder, Flüchtlinge, Holocaust-Überlebende. Manche möchten einfach nur mal reden, sie sind einsam, andere haben echte Not.

    Wir helfen. Juden, Arabern und Palästinensern, Christen und Muslimen.

    Wir fragen nicht woher sie kommen, sondern was sie am dringendsten brauchen

    Das können wir nur durch praktische Hilfe, mit freiwilligen Mitarbeitern und Spenden unseres Freundeskreises.

    Betreuung und Verpflegung von Holocaust-Überlebenden

    DANKE - Auch für Ihre Hilfe.

    Bezahlen Sie bequem online:
    • Paypal
    • SEPA Lastschrift mit Mandat
    • paydirekt
  • DUGIT-Jugendcafe
    Alles beginnt mit einer Tasse Kaffee

    In Israel gehören Cafés und Kaffeehäuser fest zum Alltag. Zu jeder Tageszeit sieht man alle möglichen Leute, die sich bei einer Tasse Kaffee mit Freunden unterhalten oder Geschäftliches besprechen. Ob es ihnen bewusst ist oder nicht, auf diese Weise bauen sie Beziehungen.

    Gerade für die Jugendlichen, die oft als die "verlorenen Seelen" Tel Avivs gelten, möchten wir das Licht des Glaubens leuchten lassen.

    Uns geht es nicht darum, Regeln und Religion irgend jemanden „aufzuzwingen“. Es ist unser Herzenswunsch, die Menschen mit Liebe zu gewinnen. Immer und immer wieder haben wir die Ergebnisse gesehen, dass die Menschen sich öffnen wie nie, wenn wir den Herzen und nicht nur dem Verstand auf dieser Weise unser Zeugnis von Jeschua geben.

    In unserem Herzen brennt eine Sehnsucht, dass dieses Kaffeehaus zu einem Ort in Tel Aviv wird, an dem GUTES geschieht.

    Cafe-Baustelle

     

    Weitere Infos

    Bezahlen Sie bequem online:
    • Paypal
    • SEPA Lastschrift mit Mandat
    • paydirekt
  • Avi Mizrachi ist Senior Pastor von „Adonai Roi“, einer messianisch jüdisch hebräisch sprechenden Gemeinde. „Adonai Roi“ bedeutet: “Der Herr ist mein Hirte”. “Adonai Roi” wurde 1996 von Avi und Chaya mit ein paar wenigen Gläubigen gegründet, welche sich zuvor in Privathäusern trafen.

    Gott tat viele Gläubige hinzu und aus der kleinen Gruppe wurde eine dynamische Gemeinde im Zentrum von Tel Aviv. Avi Mizrachi spricht auch weltweit in vielen christlichen Gemeinden und an Konferenzen. Er und seine Gemeinde freuen sich immer über Besucher aus aller Welt. Die Gottesdienste werden in hebräisch gehalten und in Englisch übersetzt.

    Das immer mehr solcher messianisch-jüdischen Gemeinden in Israel entstehen ist ein Zeichen unserer Zeit. Es sind Juden die an Jesus als ihren Messias glauben. Viele dieser Gläubigen haben erst in den letzten Jahren ihr Geburtsland verlassen, und sind nach Israel eingewandert. Das hat einerseits mit dem zunehmenden Antisemitismus in aller Welt zu tun, andererseits aber auch mit ihrer Sehnsucht im Land ihrer Väter zu leben.

    Gottesdienst bei

    Wir vom "Haus des Lebens e.V." und auch unsere Ev. Kirchengemeinde unterstützen die Gemeinschaft und ihre vielfältigen Aktivitäten. Sie haben kein eigenes Gebäude, sondern mieten jeweils einen Raum in einem einfachen Hostel. Es gibt auch keine bezahlten Mitarbeiter, keine staatliche Unterstützung und erstrecht keine Kirchensteuer. Alle Kosten werden von den Mitgliedern getragen, obwohl die meisten von ihnen mit ihren einfachen Tätigkeiten nicht viel verdienen.

    Dennoch können sie eine Art "Tafel" für Arme, Bedürftige und Flüchtlinge unterhalten.

    Unterstützen Sie diese wichtige Arbeit mit Ihrer Spende - Und wenn Sie mal in Tel Aviv sind kommen Sie einfach mal vorbei.

    Vielen herzlichen Dank.

    Bezahlen Sie bequem online:
    • Paypal
    • SEPA Lastschrift mit Mandat
    • paydirekt