Ruandas Zukunft braucht Versöhnung

Ruandas Zukunft braucht Versöhnung! Anlässlich des Gedenkens an den Völkermord vor 25 Jahren gehen Vereinte Evangelische Mission (VEM), Brot für die Welt, die Kindernothilfe und die Evangelische Kirche im Rheinland gemeinsam auf Friedensmission. Mit Ihrer Spende fördern Sie die Arbeit für Versöhnung in Ruanda. Wie Versöhnungsarbeit in Ruanda und der afrikanischen Region der Großen Seen konkret aussieht, erzählen Bilder und Texte auf story.ekir.de/ruanda

Bezahlen Sie bequem online:
  • Bezahlvariante SEPA Lastschrift
  • Die heutige Kollekte unterstützt die Bahnhofsmissionen in unserer Region, zum Beispiel für die Stärkung der Reisenden, Fortbildungen für die Ehrenamtlichen, aber auch für Wickeltische, Erste-Hilfe-Koffer oder für Rollstühle.

    Beispiele aus der Arbeit: Eine ältere Dame möchte gerne ihre Tochter in der Nachbarstadt besuchen, aber alleine mit der Bahn zu fahren, traut sie sich nicht zu. Ein junger Mann hat eine starke Gehbehinderung und möchte im Zug begleitet werden. Ein Rentner irrt ohne Orientierung im Bahnhof herum und ist alleine. In diesen und vielen anderen Situationen bieten die elf Bahnhofsmissionen im Rheinland Hilfen an. Sie hören zu, begleiten im Zug, vermitteln weiter, geben Orientierung.

     

    Bezahlen Sie bequem online:
    • Bezahlvariante SEPA Lastschrift
  • Zu einem großen und bunten Jugendcamp vom 11. bis 14. Juni 2020 laden die Evangelische Jugend im Rheinland und der Kirchenkreis an der Ruhr alle Jugendlichen nach Mülheim a.d.R. ein.

    Vier Tage mit vielen jungen Menschen Kirche auf ungewohnte Art zu erleben, ist für die meisten Jugendlichen ein besonders prägendes Erlebnis. In kirchlichen und öffentlichen Gebäuden, auf Straßen und Plätzen werden junge Menschen aus den unterschiedlichsten Kirchenkreisen, aus Werken und Verbänden sowie Gäste aus dem In- und Ausland einander begegnen. Kreative Gottesdienste von und für Jugendliche gehören genauso dazu wie musikalische Events, Sport, Spiel, Workshops und Diskussionen über Gott und die Welt. Mit nach Hause in ihre Gemeinden nehmen die Teilnehmenden Impulse, wie wir Christsein in Kirche und Gesellschaft leben können, und eine Menge neuer kreativer Ideen zum Nachmachen und Weiterentwickeln.

     

    Bezahlen Sie bequem online:
    • Bezahlvariante SEPA Lastschrift
  • Kirchenmusik ist ein wesentlicher Bestandteil des Gemeindelebens. Damit das so bleibt, braucht die Aus- und Fortbildung von haupt- und ehrenamtlichen Kirchenmusikerinnen und -musikern Unterstützung.

    Ein Gottesdienst ohne Musik ist schwer vorstellbar. Musik berührt und bewegt Leib und Seele auf geheimnisvolle Weise. Ob Lob und Anbetung oder Freude und Trauer – Musik vermag auszudrücken, was nicht mit Worten gesagt werden kann. Kirchenmusik ist ein wesentlicher Bestandteil des Gemeindelebens.

    Damit dies auch in Zukunft so bleibt, müssen Menschen befähigt und ausgebildet werden, damit sie in unserer Kirche Orgel spielen, Chöre leiten, Kinderchöre gründen, Posaunenchöre schulen oder Jazz-, Rock-, Pop- und Gospelmusik anleiten.

     

    Bezahlen Sie bequem online:
    • Bezahlvariante SEPA Lastschrift
  • Die Vereinte Evangelische Mission unterstützt ihre Mitgliedskirchen beim Gemeindeaufbau auf vielfältige Weise.

    Während in vielen europäischen Ländern Kirchengebäude geschlossen werden müssen, errichten christliche Gemeinden in Afrika und Asien neue Gotteshäuser. In Ruanda und im Kongo, ebenso in Sri Lanka, Indonesien, China und auf den Philippinen gründen sich rasch wachsende Gemeinden. Unterstützung erhalten sie zum Beispiel durch Ausbildung und Schulung engagierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, durch praktischen Erfahrungsaustausch und die Bereitstellung von Arbeitsmaterialien. Wo trotz hoher Eigenleistungen die Mittel zur Fertigstellung eines Gemeindezentrums nicht ausreichen, erhalten junge, im Aufbau befindliche Gemeinden einen Zuschuss, etwa zur Fertigstellung des Daches oder für Sitzgelegenheiten.

     

    Bezahlen Sie bequem online:
    • Bezahlvariante SEPA Lastschrift
  • Neue Ideen von Gemeinden sollen gefördert werden, damit Menschen Kirche anders erleben. So kann sie einladend wirken und neues Interesse wecken.

    Hier kann jede Kirchengemeinde mitmachen, finanzielle Unterstützung beantragen und zum Vorbild für andere werden. Folgende Projekte werden zum Beispiel in diesem Jahr gefördert:

    Die Evangelische Kirchengemeinde Gersweiler-Klarenthal macht mit dem „Alternativen Gottesdienst“ ein überregionales inklusives Angebot.

     

    Die Evangelische Kirchengemeinde Mülheim am Rhein erreicht mit der Fortsetzung des erfolgreichen Projektes beymeister Menschen jenseits der Kirchenmauern.

    Der Evangelische Kirchenkreis Essen spricht mit dem Projekt „Raumschiff Ruhr“ besonders junge Erwachsene an.

    Der Evangelische Kirchenkreis Niederberg lädt gastlich ein mit dem Projekt „Vesperkirche Niederberg – Vielfalt unterm Kirchendach“.

     

     

    Bezahlen Sie bequem online:
    • Bezahlvariante SEPA Lastschrift
  • Die Aktion „Hoffnung für Osteuropa“ engagiert sich seit 1994 für ein soziales und friedliches Europa. Gefördert werden Gemeindepartnerschaften mit und Hilfsprojekte in den östlichen Nachbarländern.

    Die Lebensumstände vieler Menschen in Mittel- und Osteuropa haben sich in den letzten Jahren verschlechtert. Konflikte zwischen Volksgruppen und Nationen sind wieder aufgebrochen. Und auch in Deutschland wird die Idee vom einigen Europa immer skeptischer gesehen.

    Kirchliche und diakonische Initiativen aus dem Bereich der Evangelischen Kirche im Rheinland engagieren sich seit Jahren für das gegenseitige Verstehen und Verständnis in Europa. Sie unterstützen zahlreiche soziale Initiativen für arme Menschen, Menschen mit Behinderung und Minderheiten in Ost- und Mitteleuropa. Sie fördern außerdem Begegnungen und Dialog über Grenzen hinweg.

     

    Bezahlen Sie bequem online:
    • Bezahlvariante SEPA Lastschrift
  • Die zunehmende Vielfalt in unserer Gesellschaft beunruhigt viele Menschen. Ausgrenzung, Hass und Gewalt dürfen nicht die Antwort darauf bleiben. Die Diakonie lädt deshalb zum Dialog über die Gestaltung unserer Gesellschaft ein und fördert Toleranz und Offenheit .

    Die Diakonie kommt mit ihrem Dienst am Nächsten dem kirchlichen Auftrag nach, die Menschenfreundlichkeit Gottes durch Wort und Tat zu verkündigen. Sie tritt für eine Haltung des Respekts und der Toleranz ein, die Unterschiede und Meinungsvielfalt anerkennt und schätzt. In zahlreichen Projekten lernen Menschen, mit Vielfalt und Konflikten konstruktiv umzugehen, die Gesellschaft mitzugestalten und Ausgrenzung zu überwinden.

     

    Bezahlen Sie bequem online:
    • Bezahlvariante SEPA Lastschrift