Pferde sind ganz besondere Wesen. „Ein Pferd braucht vier Beine, damit es sein großes Herz tragen kann“, sagen Pferdefreunde.

Von diesen stolzen Tieren wird instinktiv Kraft, Lebenslust und Freundschaft übertragen, an Menschen, die diese Eigenschaften aus tragischen Gründen verloren haben. „Setz dich auf ein Pferd, und du bist sofort frei von Zwängen, frei von trüben Gedanken, frei von allen erdrückenden Pflichten“, bestätigen viele, die sich mit diesen Tieren beschäftigen. Das ist auch der Grund dafür, warum Pferde für die Arbeit mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen so wichtig sind. Das Pferd ist Freund, Therapeut und Co- Pädagoge. Schon bei der Pferdepflege entsteht eine wohltuende Nähe und Vertrautheit zwischen Tier und Mensch. Eigenschaften, die unseren anbefohlenen Kindern verloren gegangen sind. Das Vertrauen in die Welt, oft in Erwachsene, ist bei ihnen stark gestört. Zu oft haben sie seelische und/oder körperliche Verletzungen erfahren müssen. Der Umgang mit dem Pferd löst diese schweren Blockaden und hebt das Selbstbewusstsein. Körper, Seele und Geist werden gleichermaßen trainiert und gestärkt. Lebensfreude und Empathie-Fähigkeit können bei den Kindern und Jugendlichen zurückkehren und ihre Selbstwahrnehmung wächst. Das alles sind belegbare Erfahrungswerte durch das Therapeutische Reiten!


Da der Therapieerfolg so hoch ist, möchten wir dieses Angebot gerne dauerhaft etablieren. Die Kosten, die größtenteils nicht refinanziert werden, sind leider auch sehr hoch. Darum sind wir auf Spenden angewiesen.


Kontaktdaten der Organisation

Diakonie Stiftung Salem gGmbH
Fischerallee 3 a
32423 Minden

Ansprechpartner/in:
Judith Wittkop

Telefon: 0571 88804 1170