Stadtkloster Segen

Im Stadtkloster Segen lebt, arbeitet und betet eine bunte Mischung von Menschen, die ihrem christlichen Glauben im Alltag eine Gestalt geben wollen. Der „harte Kern“ von derzeit sechs Leuten bildet den „Stadtkloster-Konvent“, drei davon sind Mitglieder der Communität Don Camillo. Zudem gibt es eine Reihe von Menschen, die vorübergehend im Stadtkloster mitleben und/oder mitarbeiten. Wir sind momentan auf der Suche nach finanzieller Unterstützung für die dringend nötige Sanierung des Glockenturmes. Den Puls des gemeinsamen Lebens im Stadtkloster bilden die Stundengebete. Am Mittwochmorgen feiern wir häufig das Abendmahl. Außerdem gewinnt die Gemeinschaft an Form durch gemeinsame Mahlzeiten und Austauschrunden – und natürlich durchs gemeinsame Arbeiten. Die meisten von uns arbeiten hier, manche gehen auch externen Berufen nach. Zum geistlichen Programm gehört neben den Gebetszeiten auch die AbendbeSINNung am Sonntagabend. Es handelt sich um einen Kreativ-Gottesdienst, der von einem offenen Team vorbereitet wird. Die Mitwirkenden haben ganz unterschiedliche Hintergründe und Prägungen und sind nicht selten selbst auch Suchende. Jeden Donnerstagabend laden wir ein zur christlichen Schweige-Meditation in der Dachkapelle. In der hektischen Stadt macht ein Raum der Stille Platz für Gottes „leises Säuseln“ (1 Könige 19, 12) und öffnet neue Perspektiven. Darüber hinaus gibt es regelmäßig Einkehrtage und besondere Veranstaltungen an Ostern und Silvester. Das Stadtkloster versteht sich als ein „geistliches Gasthaus an den Wegen der Menschen“, wie es Bischof Joseph Hubert Reinkens im 19. Jahrhindert als Wunsch-Bild von Kirche formulierte. Einzelne und Gruppen sind immer wieder zu Gast – unser Gästehaus liegt direkt an der Kirche. Auch unser Garten lädt zum Verweilen ein. Wir hoffen, dass Menschen sich selbst, Gott und dem Mitmenschen neu begegnen. Das Stadtkloster ist ökumenisch. Es gehört zur evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz, sowie zur örtlichen Kirchengemeinde „Evangelische Kirche Prenzlauer Berg Nord“. Die geistlichen Angebote schöpfen aus unterschiedlichen christlichen Traditionen und die Mitglieder des Konventes gehören verschiedenen Konfessionen an. Dasselbe gilt für die „Stadtkloster-Gemeinschaft“, die sich derzeit in der Gründungsphase befindet: Eine Weggemeinschaft von Menschen, die sich mit dem Stadtkloster verbunden fühlen und sich verbindlich einbringen wollen (möglicher Weise vergleichbar mit einem Drittorden im Umfeld traditioneller Klöster). All das versuchen wir, wenn möglich, mit Humor und Leichtigkeit zu leben und wollen es mit der Autorin Anna Gavalda halten: „Zusammen ist man weniger allein.“

  • Die Berliner Segenskirche ist über 100 Jahre alt. Ihr Turm ist Wahrzeichen christlichen Glaubens im Stadtteil Prenzlauer Berg: Menschen orientieren sich an der Kirchturmspitze. Sie lassen sich vom Klang der Glocken daran erinnern, dass ihr Leben ein Geschenk Gottes ist.

    Das Bewahrenswerte bewahren, das kostet Geld. Die 7-mm dicken Stahlträger auf Glockenebene sind aufgeblüht und nur noch 2 mm sind tragfähig. Neben den beantragten Fördermitteln müssen wir 60 000 Euro an Eigenmitteln aufbringen. Ihre Spende hilft.
     

    Bei Rückfragen wenden Sie sich an Barbara Schubert-Eugster und Carsten Albrecht:
    info@stadtklostersegen.de
     
    Telefon: +49 30 44 03 77 39
    Fax: +49 30 44 31 24 33

    Bezahlen Sie bequem online:
    • SEPA Lastschrift mit Mandat