Diakonie-Förderstiftung "Ruhrstifter"

Wir unterstützen die Arbeit der Diakonie Ruhr.

Die Diakonie Ruhr kümmert sich seit fast 90 Jahren um hilfsbedürftige Menschen in Bochum, Witten und im Revier. Über 3.000 Mitarbeitende setzen sich ein in der

- Senioren- und Altenhilfe
- Hilfe für Menschen mit Behinderung
- Hilfe für Suchtkranke und Wohnungslose
- Hilfe für Kinder und Jugendliche
- Flüchtlingshilfe
- Beratungsarbeit

Helfen sie uns dabei, diese wichtige Arbeit dauerhaft zu sichern und zu unterstützen.

Viele wichtige Teile diakonischer Arbeit, wie Beratungsleistungen, Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche oder Ausflüge für Menschen mit Behinderung, sind allerdings nicht regelfinanziert. Das heißt, sie werden nicht durch öffentliche Mittel oder Zuschüsse, sondern ausschließlich durch Spenden ermöglicht.

  • Viele der in Bochum lebenden geflüchteten Menschen haben in ihren Heimatländern gewalttätige Erfahrungen erleiden müssen, wurden verfolgt und haben eine zum Teil monatelange, belastende Flucht hinter sich gebracht. Traumata sind oftmals die Folge.

    Auch Kinder und Jugendliche sind sehr häufig von posttraumatischen Belastungen durch das Erlebte betroffen. Die psychische Verarbeitung dieser extremen Ereignisse ist bei Kindern und Jugendlichen je nach Art der Traumatisierung, ihrer Häufigkeit sowie dem Entwicklungsstand des Kindes oder Jugendlichen sehr unterschiedlich. Solche Traumafolgestörungen sind in der Regel sehr breit gestreut.

    Das Angebot der Fachstelle richtet sich primär an geflüchtete Kinder und Jugendliche, die mit oder ohne Familienangehörige in Bochum leben und unter Traumafolgestörungen leiden.

    Die Hilfe ist kostenlos und wird von der Diakonie getragen, die vielfach nötigen Dolmetscherstunden lassen sich aber aud Dauer nur durch Spenden finanzieren.

    Bezahlen Sie bequem online:
    • SEPA Lastschrift
    • paydirekt